Manchmal triffst Du Menschen, die Dich beeindrucken. Schon ab dem ersten Augenblick. Durch ihre Art. Durch ihre Augen. Durch ihr Lachen. Durch ihren Mut.

Und als ich Franziska das erste Mal traf, wusste ich gleich, dass sie einer dieser Menschen ist. Ich wusste, dass sie einer dieser Menschen ist, die es schaffen, das Leben von einer anderen Seite zu sehen. Von einer guten Seite. Von einer Seite voller Hoffnung. Und als mir dieses junge Mädchen damals ihre Geschichte erzählte, festigte sich dieser Eindruck und ich erkannte, dass das Leben schön ist. Selbst dann, wenn es unter Umständen schwer erscheinen mag. Doch jedes Problem ist im Grunde nur eine Herausforderung die es zu meistern gilt, denn die Zeit, die uns geschenkt wurde, ist viel zu kostbar um das Schöne und Gute aus den Augen zu verlieren.

Als ich Franziska zum ersten Mal traf, erzählte sie mir, dass sie ein Buch schreiben wolle. Über ihr Leben. Und wenn man sie sieht, dann könnte man sich fragen, was eine 15-jährige schon zu berichten hat. Doch sie kann vieles aus ihrem Leben erzählen. Und wenn man ihre Geschichte kennt, dann weiß man, dass dieses Buch eine Quelle des Mutes, der Hoffnung und der Liebe zu den Menschen in ihrer Umgebung ist. Ein Buch, aus dem wir alle eine Menge lernen können. Nein. Ein Buch, aus dem wir alle eine Menge lernen müssen. Denn Franziska zeigt uns in ihrem Buch „Halbes Herz – ganz gelebt“, wie schön das Leben sein kann. Trotz aller Hindernisse.

Franziska wird am 19. Oktober 1999 in Friesoythe geboren. Kurz nach ihrer Geburt stellen die Ärzte bei ihrer einen Herzfehler fest. Franziska wird mit de, hypoplastischen Linksherz-Syndrom geboren. Ich bin kein Facharzt. Und eine genaue Erklärung dieses Syndroms abzugeben fällt mir schwer, da ich es nicht kann. Aber im Grunde ist es so, dass es sich hierbei um eine Fehlbildung des Herzens handelt.

Halbes Herz – ganz gelebt

Vor mir liegt ihr Buch. Der Titel des Buches lautet: „Halbes Herz – ganz gelebt“. Es erzählt Franziskas Geschichte. Die Geschichte ihres Lebens. Sie erzählt von ihren Lieblingsfarben, von dem Wirsingkohl-Eintopf ihrer Mama, von ihren Wünschen und Träumen. Sie spricht von ihrem Teddy, der sie schon ihr ganzes Leben lang begleitet. Des Weiteren erzählt sie von ihrer Familie. Von ihrem Papa, der schnarchend auf dem Sofa liegt. Von ihrer Mama, die ihren Papa manchmal wecken muss. Und von ihrer Oma, die erzählt, das er schon als Kind gerne geschlafen hat.

Franziska erzählt von ihrer Schwester Annika, die sich ein Tattoo hat stechen lassen, obwohl ihr Vater dagegen war. Und wenn Du mich fragst, dann war es die richtige Entscheidung, denn dieses Tattoo hat eine ganz besondere Bedeutung. Sie erzählt von Christin und davon, wie sie ihr einiges nachgemacht hat, weil sie sie einfach toll fand.

Und Franziska erzählt von ihrer Krankheit. Von den Aufenthalten im Krankenhaus. Von den schwierigen Momenten. Und von ihrer Angst vor dem Tod und von den Wünschen, die sie noch hat.

Meine Zeit, die mir noch bleibt, genieße ich sehr. Ich habe noch viele Wünsche, zum Beispiel Dinge, die ich noch machen will… Diese will ich mit meiner Familie erleben…. Einen meiner Wünsche erfülle ich mir gerade, ich schreibe dieses Buch.

Franziska Rolfes – Halbes Herz – ganz gelebt

Franziska hat sich ihren Wunsch vom eigenen Buch erfüllt. Sie hat ihr Leben in wunderbaren Geschichten verpackt. Und wenn man diese Geschichten liest, dann liest man Geschichten, die voll Liebe, Freude und Lebensmut stecken. Man liest von Abenteuern, Augenblicken und Erinnerungen. Und wenn man ganz genau hinsieht und zwischen den Zeilen liest, dann erkennt man, worauf es im Leben wirklich ankommt. Man erkennt, was wirklich zählt. Und das sind keine materiellen Dinge. Das sind keine Häuser, Bausparkonten oder Schmuckstücke. Franziska zeigt in ihren Geschichten, dass es die kleinen Dinge sind, die das Leben liebenswert machen. Die Liebe zu ihrer Familie. Die Freundschaft mit den Mädels aus der Umgebung. Der kleine Hund, der durch den Garten flitzt. Die Erinnerungen an die kleinen Momente. Der Wirsingkohl-Eintopf von Mama. Dieser eine Satz, wenn man in der Nacht zum Papa ins Bett krabbelt. Das Rührei, dass am Sonntagmorgen auf dem Tisch steht. Eine Wasserschlacht. Eine Runde Monopoly, das man allerdings ganz anders spielt, als es eigentlich gedacht ist.

Ich möchte Dir dieses Buch gerne ans Herz legen.

Halbes Herz – ganz gelebt ist ein Buch, dass ich Dir gerne ans Herz legen möchte. Ein Buch, dass Du unbedingt lesen solltest. Ich empfehle es Dir nicht, weil die Erlöse aus dem Buch dem Verein Herzkinder –Ostfriesland e.V zu Gute kommen, die das Buch ermöglicht haben. Das ist natürlich eine großartige Sache und mit Sicherheit jede Unterstützung wert. Und ich bin froh und dankbar, dass es diesen Verein gibt, der Franziska bei ihrem Wunsch unterstützt hat. Aber das ist wirklich nicht der Grund, warum ich Dir dieses Buch empfehle.

Ich empfehle Dir dieses Buch, weil es schön ist. Weil es eine wunderbare Geschichte ist. Weil Franziska mit Dir mit ihren Geschichten Mut macht und Dir zeigt, wie wunderbar das Leben sein kann. Es sind die kleinen Geschichten einer fünfzehnjährigen, die von Geburt an einen Herzfehler hat. Die weiß, dass ihr Leben nicht von langer Dauer sein wird. Die zwar Angst vor dem Tod hat, dabei aber das Leben nie aus den Augen verliert.

Als ich Franziska das erste Mal traf, da wusste ich gleich, dass sie einer dieser Menschen ist. Einer dieser Menschen, die das Zeug dazu haben, Dein Leben zu verändern. Und ich kann mich noch gut daran erinnern, als ich bei Franziska und ihrer Familie – die im Übrigen eine wahnsinnig tolle Familie ist – zu Besuch war. Ich kann mich gut daran erinnern, wie beeindruckt und glücklich ich anschließend nach Hause gefahren bin. Und das sind Momente, die vergisst man nie.

Leider musste Franziska gehen. Sie starb am 29. August 2015 im Alter von 15 Jahren. Die Veröffentlichung ihres Buches konnte sie nicht mehr erleben. Aber sie hinterlässt uns allen Erinnerungen und Geschichten aus ihrem Leben, die Mut machen. Die glücklich machen. Die uns zeigen, dass alles im Leben zu meistern ist – selbst dann, wenn es noch so aussichtslos erscheinen mag. Franziskas Buch „Halbes Herz – ganz gelebt“ ist ein Zeugnis darüber, wie ein schwerkrankes Mädchen trotz Einschränkungen ihren Alltag meistert und ihr Leben liebt. Und das ist der Grund, warum Du dieses Buch lesen musst, denn es zeigt Dir, wir schön das Leben ist. Es zeigt Dir, dass Dein Leben durch die kleinen Dinge zu einem großen ganzen wird.

Hier kannst Du das Buch bestellen

Ich hab auch einen kleinen Text zum Buch beigetragen. Er heißt “Manchmal werden starke Herzen schwach.” Du findest ihn am Ende des Buches.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.