Aus der nassen Erde wird langsam trockener Staub. Die Sonne ist da und wärmt langsam den Boden auf. Schaut man genau hin, entdeckt man an den Ästen der Bäume Knospen, aus denen in wenigen Tagen oder Wochen grünes Laub hervorbricht. Der Fluss schlängelt sich durch die weiten Wiesen, vorbei an dichten Wäldern und denkt man genauer darüber nach, wird es klar. Der Frühling kommt. Und mit ihm öffnen sich die Tore eines beliebten Ausflugsziels der Region. Nicht mehr lange und eine neue Saison im Tier- und Freizeitpark Thüle beginnt. 

Tier- und Freizeitpark

Vor einigen Tagen klingelte mein Telefon. Alexandra war am anderen Ende. Sie lief gerade durch den Tier- und Freizeitpark und war hörbar erfreut. Erfreut darüber, was die Kattas in ihrem großen Freigehege für ein wunderbares Schauspiel boten. Sie saßen auf dem Rasen. Mit Blick Richtung Sonne. Dabei breiteten sie ihre Arme aus und wirkten dabei wie kleine Sonnenanbeter, die den Sommer kaum erwarten konnten. „Torsten, das musst du gesehen haben“, sagte sie. Und ehrlich gesagt, ich war neugierig. Also packte ich am nächsten Tag meine Tasche und fuhr – als die Sonne schon hoch am Himmel stand – in den Tier- und Freizeitpark nach Thüle. Doch nicht nur die Neugierde trieb mich in den Park, sondern auch ein Auftrag, der mit den kleinen Kattas verbunden war. Fotos für die sozialen Netzwerke des Parks. Als Einstimmung auf die bevorstehende Saison. 

Eine schöne Idee für ein Video. So schoss es mir an jenem Tag durch den Kopf. Also schraubte ich meine Vlog-Kamera auf mein Stativ und drehte einen neuen Vlog. 

↓ VOLL NORDISCH  | Unterwegs im Tier- und Freizeitpark | VLOG II ↓

Im letzten Jahr, am Anfang der Saison, habe ich im Tier- und Freizeitpark eine Episode „Abenteuer Norddeutschland“ gedreht. Und schon damals haben mich die kleinen Kattas unheimlich begeistert. Sie sind so zutraulich, so vorsichtig und das, obwohl sie echt spitze Zähne haben. Vielleicht ist es Glück, dass sie sich dessen nicht bewusst sind. Aber da gibt es diese eine Sache, die mich wirklich immer wieder in ihren Bann zieht. Ihre Pfoten. Sie gleichen kleinen Händen, die unheimlich weich sind. 

Im großen Freigehege angekommen, erinnern mich die Kattas an kleine Buddhas. Sie sitzen vollkommen entspannt auf dem Rasen. Die kleinen Bäuche strecken sie nach vorne, die Beine sind angewinkelt und die Arme zur Seite gestreckt. Natürlich sind sie neugierig, als ich das Gehege im Tier- und Freizeitpark betrete. Und natürlich müssen sie erst mal schauen, wer sich da in ihr Gebiet wagt. Neugierig werde ich unter die Lupe genommen. Für mich bedeutet das, ich muss mir Zeit nehmen. Sie an mich gewöhnen. Fast würde ich sagen, ein Teil des Rudels werden. Also verbringe ich Zeit mit den kleinen Tieren. Irgendwann werde ich zur Nebensache, meine Kamera auch und so kann ich die ersten Fotos der Kattas schießen. Ehrlich gesagt, eine wunderbare Sache. So ganz alleine ist man mit den Tieren ja eher selten.  

Tier- und Freizeitpark, Katta als Buddha
Tier-Freizeitpark
Zum Glück hatte ich bei den Dreharbeiten Unterstützung. Ein Katta hielt das Stativ fest, so konnte die Kamera nicht umfallen!